Last Minute Seminare

Dienstag, 25. Oktober 2011

Ein Vampir bucht Sie als Coach: Was tun?

Von Henri Apell

Vampire sind schon seit einiger Zeit ganz hoch im Kurs: In Fernsehserien, im Kino, in Büchern und Comics. Mit ihnen ist auch nicht zu spaßen und sie haben meist auch großen Durst - auf Blut- Vielleicht auf Ihr Blut?

Und so manche Annahmen über Vampire stimmen leider auch nicht. Knoblauch hält sie nicht ab und ob ein Kruzifix hilft ist ebenfalls fraglich.

Nehmen wir mal an, ein Vampir bittet sie um eine kostenlose Coachingsitzung, zu Probe, ob Sie ihm für die nächsten 500 Jahre als Coach zur Verfügung stehen würden. Wie antworten Sie darauf?

Nun, das kommt natürlich darauf an, ob Sie die nächsten 500 Jahre schon fest verplant haben. Denn auf eines können Sie sich verlassen: Er wird sie vollkommen in Beschlag nehmen, da bleibt keine Zeit für andere Coachees. Sie sollten sich auch im Klaren sein, was so die häufigsten Coachinganfragen von Vampiren sind. Ich habe mal die einschlägige Literatur daraufhin studiert und kam zu folgendem Ergebnis:

  1. Ich habe mich unsterblich in ein Mädchen verliebt, leider ist sie nicht unsterblich.
  2. Mein Kumpel, der Werwolf, liebt sie auch, will sie aber in seinem Rudel haben.
  3. Die einseitige Ernährung lässt meine Haut schneller altern.
  4. Ich mache den Job jetzt schon über 600 Jahre und jedes Jahrzehnt wird es hektischer.
  5. Mein Boss der Urvampir verlangt mehr Biss im Job.
  6. Ich bringe seit einiger Zeit schon die Jahrhunderte durcheinander.
  7. Zeitmanagement für Nachtarbeiter, die Nachtschicht saugt mich aus.
Tja, da sitzen Sie nun und müssen entscheiden, ob Sie die Coachingstunde nun abhalten oder nicht. Seien Sie gewarnt: Lehnen Sie ab, wird er es Ihnen nie verzeihen. Diese Typen sind sehr nachtragend. Stimmen Sie zu, gibt es zwei Möglichkeiten:
  • Ihm gefällt das Coaching und er wird Sie zwangsverpflichten, für die nächsten Jahrhunderte. Vampire haben da so ihre Möglichkeiten.
  • Ihm gefällt es absolut nicht, dann wird er Sie ziemlich blutleer auf Ihrem Stuhl zurücklassen, auch blöd! Tipp: Vermeiden Sie die Wunderfrage, Vampire mögen keine Wunder und schon gar keine Feen!
Tja, wie Sie sich auch entscheiden: Es läuft dumm für Sie. Weglaufen? Sinnlos, die finden Sie. Na ja, eine Chance hätten Sie: Überzeugen Sie ihn einfach, dass Sie doch nicht der richtige Coach für ihn sind, möglichst schon am Telefon. Oder erzählen Sie ihm, dass Sie auf Werwölfe, Hexen oder Zombies spezialisiert sind. Nachtgestalten mögen sich nicht gerne, man bleibt lieber unter sich.
Oder einfach Outsourcen: Für solche Fälle sollten Sie an einen Kollegen verweisen können; einen, den Sie eh` nicht so leiden können, der kann das ja machen (Wir versteh`n uns, oder?).
Informieren Sie sich lieber vorher: Ich habe natürlich den ultimativen Buchtipp für Sie: Vampire - sehen, erkennen , handeln von Meredith Woerner. Mit tollen Illustrationen von Jochen Schievink. Für 12, 90 Euro ein Schnäppchen! Es kann Sie vor viel Ungemach bewahren.
Schauen Sie sich mal das kurze Video zum Buch an:

.
Bitte verstehen Sie mich richtig. Mir liegt dieses Thema wirklich am Herzen, mein Blut pulsiert dafür. Dies ist auch total Ernst gemeint und keineswegs eine Anbiederung an Halloween oder so. Echt nicht!
Ich bin auch nicht gaga!

Echt nicht, ist ein total ernstes Thema. Sie werden noch an mich denken, wenn ER Sie anruft und dann werden Sie sich wünschen, Sie hätten auf mich gehört, aber dann ist es zu spät!