Last Minute Seminare

Donnerstag, 28. Januar 2010

Nun auch die erste Coaching-App für das iPhone zum Selbstcoachen

Von Henri Apell

Jeder, der ein iPhone benutzt, kennt die vielen nützlichen oder weniger nützlichen Applikationen, kurz Apps genannt. Nun also eine Selbstcoaching-App, die Sie sich installieren können.

Die einen werden jetzt den Kopf schütteln und sich fragen "Geht`s noch?", die anderen wollen wissen, wo es das gibt.

Die App nennt sich iBreakOut 1.1 von der Firma iHanWel.

Wie funktioniert das Ganze?

Zunächst geben Sie Ihr Anliegen ein, z.B. "Mein Chef schikaniert mich." Das ist dann die jeweilige Session. Dann fragt die App, wie wichtig es Ihnen ist, die Situation zu ändern. Dazu helfen Fragen, den aktuellen Leidensdruck zu erfassen.

Ist nun das Problem wichtig genug, analysiert die App mittels geschlossener Fragen, wie sich die Situation ändern lässt. Die Kernfrage lautet: Was können Sie selbst dafür tun?" und die App fragt nach Möglichkeiten, um eine Veränderung herbeizuführen. Danach erstellt die App einen Maßnahmeplan.

Und jetzt kommt das Nervige: Das iPhone erinnert Sie gebetsmühlenartig daran, die angeführten Maßnahmen auch umzusetzen.

Selbstverständlich können Sie alle Daten komplett verschlüsseln. Sie können so viele Sessions anlegen, wie Sie wollen und wieviel sie verkraften.

Sie können die Sessions auch jederzeit wieder löschen.

Wie alle Apps ist es sehr preisgünstig zu haben. So kommen sie direkt zur App.

Ach ja: Natürlich ersetzt die App keinen Arzt oder Therapeuten!

2 Kommentare zu „Nun auch die erste Coaching-App für das iPhone zum Selbstcoachen“